Arcadia zumachen!

Für die Schließung des Arcadia
Gegen Räume der extremen Rechten in unseren Vierteln

Wir erleben seit einigen Jahren einen weltweiten Rechtsruck. Ob Trump, Erdogan, Putin, Orban, Wilders, Le Pen oder hier bei uns Meuthen, Gauland, Höcke, Weidel, von Storch mit ihrer rassistischen AfD, rechtes Gedankengut und rechte Politik reichen weit bis in die Mitte der Gesellschaft und sind in vielen Ländern tonangebend.

Doch auch Protest und Widerstand gegen die menschenverachtenden Ideologien der Rechten sind überall zu beobachten. Wer eine befreite Gesellschaft ohne Grenzen anstrebt, muss sich Nazis, Rassist*innen, Antisemit*innen und allen anderen Feind*innen der Freiheit in den Weg stellen.

Genau das wollen wir am Samstag, den 20.01.2018, in Strasbourg mit unseren französischen Genoss*innen und Freund*innen tun, wenn es gegen das Lokal “Arcadia” der “Bastion Social” im Strasbourger Viertel Esplanade auf die Straße geht.

Das Nazilokal Arcadia wurde am 9.12.2017 von der aus der gewalttätigen, faschistischen GUD (Groupe Union Defense) hervorgegangenen Bastion Social eröffnet und ist ein offensichtlicher Treffpunkt für elsässische Nazis. Hier können sie sich sammeln, organisieren und ihre Strukturen festigen. Mit plumpen Aktionen wie der Verteilung von Nahrungsmitteln an obdachlose Französ*innen wollen sie sich einen sozialen Anstrich geben. Ansonsten haben sie die üblichen “politischen” Inhalte zu bieten: Nationalismus, Rassismus, dumpfen Antiamerikanismus, Antisemitismus, verkürzte Kapitalismuskritik und Hass auf emanzipatorische Bewegungen.

Ob hier bei uns oder auf der anderen Seite des Rheins: Gegen Nazis und alle Feind*innen der Freiheit! Schließen wir das Arcadia!

Alarm Offenburg

Übersetzung des Aufrufs des Strasbourger Bündnisses Fermons L’Arcadia

Zweite Demonstration gegen den Naziladen in Strasbourg!
Der genaue Ort und weitere Informationen folgen.

Das Lokal Arcadia der neofaschistischen Bewegung “Bastion Social”, die offiziell von der GUD (älteste rechtsextreme Studierendenorganisation) übernommen wurde, wurde am 9. Dezember in Strasbourg eingeweiht. Am selben Tag zog eine starke Demonstration von 400 Menschen durch die Straßen der elsässischen Hauptstadt, um gegen die Gründung des Lokals zu protestieren. Wir haben darauf hingewiesen, dass die Faschist*innen, die vorgaben gegen das soziale Elend zu kämpfen, hauptsächlich ein Hauptquartier für die Vorbereitung ihres gewalttätigen Vorgehens benötigen.

Und wir hatten leider Recht: Bereits am Abend der Eröffnung wurde ein junger Mann algerischer Herkunft von einer zwanzigköpfigen Gruppe brutal angegriffen. Zwei von ihnen wurden verhaftet und vor Gericht gestellt: Einer von ihnen, Thomas Beauffet, eine prominente Figur der Bastion Social in Strasbourg, wurde zu acht Monaten Gefängnis verurteilt.
Darüber hinaus (selbst wenn es immer noch Zweifel gibt, da kein Angreifer gefunden wurde) fand am selben Abend ein homophober Übergriff statt. In derselben Woche wurden die Schaufenster eines arabischen Ladens mit rassistischen Beleidigungen versehen.

Zu einer Zeit, in der es in Frankreich zu einer beispiellosen Beschneidung und Abschaffung sozialer Rechte kommt und die Thesen des Front National und der extremen Rechten überall und besonders im Bereich der institutionellen Politik an Boden gewinnen, versucht die “Bastion Social”, dieses vergiftete Klima und die soziale Verzweiflung auszunutzen und die Ausgebeuteten und Unterdrückten durch die Verbreitung nationalistischer, rassistischer, sexistischer und homophober, sowie islamfeindlicher Doktrinen zu spalten.

Organisieren wir jetzt den Gegenangriff. Treffen wir uns massenhaft am 20. Januar, um den Weg zur “Bastion Social” zu versperren und das Arcadia zu schließen! Keine Faschist*innen in unserer Nachbarschaft, keine Nachbarschaft für Faschist*innen!

Samstag, 20.01.2018, 14 Uhr, Place de Zurich

Zugtreffpunkt in Offenburg: 12:15 Uhr Gleis 4, der Zug fährt um 12:34 Uhr

Infos auf Französisch:

https://fermonslarcadia.noblogs.org/
https://bafstrasbourg.wordpress.com/fermons-larcadia-local-fasciste-a-strasbourg/

Die Nazis rufen zur Verteidigung des Arcadia auf und wollen sich dort ab 12 Uhr treffen. Passt aufeinander auf!

Unterstützer*innen

Alarm Offenburg
Anarchistische Initiative Ortenau
Antifa Ortenau
Libertäres Bündnis Ludwigsburg [LB]²
Libertäre Gruppe Karlsruhe LGKA
Rote Aktion Ortenau
Solid Linksjugend Ortenau
VVN/BdA Ortenau

Wollt ihr den Aufruf unterstützen? Schreibt an alarm-ev@immerda.ch.

Anarchistisches Wohnzimmer

 

… wieder mal machen wir es uns am Donnerstag, den 11. Januar 2018 ab 19 Uhr im R12 gemütlich. Diesmal wollen wir miteinander – und mir Dir! – reden, plaudern, quatschen, diskutieren über

 

 

Solidarität.

Brauchen wir sie heute noch – oder haben wir uns nicht schon längst alle, jeder für sich, für (oder gegen) alle Eventualitäten des Lebens abgesichert?
Was ist Solidarität überhaupt?
Komm vorbei und bring Deine Ideen zum Thema mit!

 

Layout erstellen mit Scribus

Wolltet ihr schon immer mal selber einen Flyer oder eine Broschüre entwerfen und wisst nicht so richtig, wie das geht? In diesem Workshop lernt ihr, Druckvorlagen mit dem Open-Source-Programm Scribus zu erstellen. Bitte bringt euer Laptop mit, auf dem ihr am besten Scribus schon installiert habt, damit ihr gleich loslegen könnt. Hier findet ihr die entsprechenden Downloads: www.scribus.net/downloads/stable-branch.

Wenn ihr teilnehmen wollt, meldet euch an bei a-ini-og@immerda.ch, damit wir besser planen können.

Der Workshop ist kostenlos.

wann? Samstag, 25.11.2017, von14 bis ca.18 Uhr
wo? Linkes Zentrum R12, Rammersweierstr. 12, Offenburg

 

Anarchistisches Wohnzimmer

Anarchistisches Wohnzimmer…  HÄ?

Was soll das denn sein?

Wir machen es uns am Mittwoch dem 18. Oktober 2017 ab 19 Uhr im R12 gemütlich; essen, trinken, lesen, spielen, stricken, diskutieren…
kurzum: wir machen, was man im Wohnzimmer eben so macht.

 

Und wir freuen uns über Besucher.

Wenn Du also schon immer mal die netten Anarchist*innen von nebenan treffen wolltest, komm einfach vorbei, bring gute Laune mit; und vielleicht Dein Lieblingsspiel oder Dein Lieblingsbuch oder Dein aktuelles Handarbeitsprojekt oder oder oder…
und mach es Dir mit uns gemütlich.

Bis dann!

 

Filmvorführung „Projekt A“

Der Dokumentarfilm PROJEKT A taucht ein in die vielschichtige Welt der Anarchisten und bricht mit den gängigen Klischees über Steinewerfer und Chaoten. Er eröffnet viel mehr den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Der Film handelt von einer politischen Bewegung, ihrer Theorie und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen.

Hanna, Mariano, Didac, Margarita und Makis sind Anarchisten. Sie träumen von einer freien Gesellschaft. Sie entwerfen konkrete Visionen einer anderen Welt und versuchen diese in ihrem Leben umzusetzen. Sie glauben daran, dass Menschen herrschaftsfrei leben können, ohne Staat, ohne Polizei, ohne Gesetze und Justiz – aus heutiger Sicht eine absurde Vorstellung.
Ihr Leben ist ein Ringen mit Obrigkeiten, Konventionen und Vorurteilen. Egal ob in Spanien, Griechenland oder Deutschland, überall treten sie für ihre Ideale ein und bleiben trotz aller Rückschläge und auch Repressionen durch den Staat kämpferisch. Anarchie ist ein radikaler Ansatz und die Protagonisten von PROJEKT A stellen die Grundprinzipien der kapitalistischen Weltordnung in Frage.

Und damit sind sie nicht mehr alleine. Zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus stellen weite Teile der Gesellschaft ebenso den Kapitalismus als zukunftsfähiges Gesellschaftsmodell in Frage. Welche Alternativen bietet der Anarchismus?

PROJEKT A geht dieser alten und zugleich neuen Idee nach und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu anarchistischen* Projekten.

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit dem KoKi (Kommunalen Kino).
Wann? Mittwoch, 11. Oktober 2017 um 20 Uhr
Wo? KoKi im KiK (Kultur in der Kaserne), Weingartenstr. 34c in Offenburg
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Internetplattform indymedia.linksunten verboten

Seit Freitag, 25. August 2017, ist die Internetplattform indymedia.linksunten auf Geheiß von Innenminister Thomas de Maizière abgeschaltet. Zeitgleich wurden Privatwohnungen und das Autonome Zentrum KTS in Freiburg durchsucht und etliches beschlagnahmt. Als Begründung sollen die Proteste zum G20-Gipfel in Hamburg herhalten:
Auf indymedia.linksunten wurden Artikel gepostet, die als Befeuerung der Ausschreitungen gewertet wurden.

Indymedia.linksunten ist die offene Internet-Plattform der deutschsprachigen linksradikalen Bewegung. Auf diesem Nachrichtenportal wurden neben Aufrufen zu Demonstrationen viele Artikel gepostet, die über Aktivitäten der Nazi-Szene berichteten, in denen zu politischen Geschehnissen Stellung bezogen wurde, die mutmachende Projekte aufzeigten und die eine generelle Vernetzung und unabhängige Information möglich machten.

Dieses Medium schlichtweg zu verbieten behindert massiv die Verständigung und Vernetzung der linksradikalen Bewegung. Während der Staat kein Interesse an Verhinderung und Aufarbeitung von rechter Gewalt oder am Schutz von Menschen und Umwelt vor den Auswirkungen des Kapitalismus zeigt, soll im Wahlkampf mit dem Vorgehen gegen indymedia.linksunten der Eindruck von Durchgreifen und Stärke signalisiert werden. Es ist auch ein Beispiel dafür, dass der Staat unliebsame Meinungen mit aller Macht bekämpft – dafür wird auch schnell mal die Pressefreiheit über Bord gekippt.

Wir erklären uns solidarisch mit den Betroffenen dieser Machtdemonstration.
Kommt am Samstag, 09. September 2017, um 19 Uhr nach Freiburg zur Solidaritätsdemonstration am Bertholdsbrunnen.

Wenn ihr die Betroffenen der Repression finanziell unterstützen wollt, spendet an die Rote Hilfe OG Stuttgart, IBAN: DE66 4306 0967 4007 2383 13, BIC: GENODEM1GLS mit dem Stichwort „linksunten“.

 

Was ist eigentlich anarchistischer Feminismus?

Der Anarchismus scheint aufgrund der Ablehnung jeglicher Herrschaft den Feminismus theoretisch überflüssig zu machen. Dennoch wurde die anarchistische Historie durch Theoretiker geprägt, welche die Unter­drückung von Frauen* sowie die gesellschaftlichen Geschlechterverhältnis­se nicht annähernd genug berücksichtigt haben. Gleichzeitig vergessen jedoch der bürgerlich­reformistische Feminismus und seine Anhänger*innen den gesamtgesellschaftlichen Kontext von Kapitalismus und Herrschaft mit­zudenken.

In diesem Vortrag soll sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung des An­archafeminismus und seinen Theoretiker*innen beschäftigt werden. Dadurch wird die Notwendigkeit der Synthese aufgezeigt, welche versucht Anarchis­mus und Feminismus zu vereinen. Am Beispiel historischer und aktueller Organisierung und Praxis sollen jedoch auch kritisch zu bewertende Aspek­te des Anarchafeminismus beleuchtet und diskutiert werden.

Referent*innen: Auf der Suche – anarchistische Gruppe aus Nürnberg

Offenburg 27.05.2017 um 19 Uhr Linkes Zentrum R12, Rammersweierstr. 12

https://linkeszentrumr12.noblogs.org/

Offenes Treffen: Spiele- und Leseabend am Donnerstag, 04.05.2017 ab 19 Uhr

Wir laden ein zu einem analogen Spieleabend. Ihr wisst schon: Holz- und Plastikfiguren, Karten, Würfel, Brettspiele…

Wer gar nicht ohne politische Theorie kann, für den*die haben wir Radical Pursuit am Start. Für Kaffee, Tee, Limo, Bier und Snacks ist gesorgt.

Panem et Circenses!

Wer lieber liest, findet auf unserem Büchertisch und in der Bibliothek des R12 seinen Stoff. Oder bringt euer Lieblingsbuch mit!

Donnerstag | 04.05.2017 | 19 Uhr | Linkes Zentrum R12 | Rammersweierstraße 12 | Offenburg

Offenburg: Zugtreffpunkt zur Anti-Atom-Demo in Strasbourg am 11.03.

Schweizer, französische und deutsche Aktive rufen zum Jahrestag der Atomkatastrophe in Fukushima wieder zum Fessenheim-Protest auf.

Für die Aktion am Samstag in Straßburg gibt es einen Zugtreffpunkt ab Offenburg:

Wir treffen uns um 12:20 Uhr am Fahrscheinautomat vor Gleis 4, um gemeinsam den Zug um 12:35 Uhr zu nehmen, wir sind dann um 13.04 in Straßburg. Rückfahrt ist voraussichtlich um 16:22 (Ankunft OG 16:52). Die Fahrkarte kostet als Tagespass für 2 Personen 14 Euro, einzeln 9,30 Euro.

Die Aktionen:

  • Strasbourg: Samstag, 11.03.2017, Treffpunkt um 14 Uhr auf dem Platz vor dem Haus der Region – Place Adrien Zeller, gegenüber dem Maison de la Région.
  • Fessenheim: Sonntag, 12.03.2017, 11 Uhr: DEMO. Musik, Diskussion, Stände…
  • In Freiburg rufen Umweltaktive von Samstag, 10 Uhr bis Sonntag, 12 Uhr zu einer Mahnwache auf dem Augustinerplatz auf.

Weitere Infos: http://www.bund-rvso.de/fessenheim-demo-aktion.html

Anarchistische Initiative Ortenau

Offenes Treffen am 19.02.: (A)-Café & Spielenachmittag im R12

Wir laden euch zu einem analogen Spielenachmittag ein. Ihr wisst schon: Holz- und Plastikfiguren, Karten, Würfel, Brettspiele…

Wer gar nicht ohne politische Theorie kann, für den*die haben wir Radical Pursuit am Start.  Für Kaffee, Tee und (A)pfelstrudel ist gesorgt.

Panem et Circenses!

Sonntag | 19.2.2017 | 15 Uhr | Linkes Zentrum R12 | Rammersweierstraße 12 | Offenburg